Bleiglasfenster mit Abendmahlskelchen suchen Paten

Lukaskirchengemeinde in Ludwigshafen bietet zudem zwei Weine und einen Sekt an – Erlös für Sanierung der beiden Lichtfassaden bestimmt

Präsentiert die Kelch-Edition der Weine und des Sekts: Pfarrer Michael Köhl. Foto: Konrad

Ludwigshafen. In Kelche gehört Wein. Daher hat die Lukaskirchengemeinde in Ludwigshafen-Süd jetzt eigene „Lukas-Weine“ und „Lukas-Säfte“ sowie einen „Lukas-Sekt“ aufgelegt. Der Erlös soll in die Sanierung der beiden Lichtfassaden des Sakralbaus fließen, die aus jeweils zwölf mal zwölf Kelchen bestehen.

144 Kelche aus Beton formen jede der beiden Lichtfassaden der Lukaskirche. Die farbenfrohen Bleiglasfenster, die in die Zwischenräume eingelassen sind, lassen viel Licht in das Kirchenschiff. Genau diese Lichtfassaden müssen jetzt saniert werden. „Der Beton ist nach über 50 Jahren brüchig geworden, die Stahlkonstruktion unter dem Beton rostet“, berichtet Pfarrerin Barbara Schipper und zeigt bei einem Rundgang zusammen mit ihrem Kollegen Michael Köhl die gut sichtbaren, schadhaften Stellen. Fachleute haben 2016 die Fassade untersucht, Probebohrungen vorgenommen und anschließend die Sanierungskosten auf mindestens 400000 Euro beziffert. Eine Summe, die die Lukaskirchengemeinde nicht allein aufbringen kann.

Vor einem Jahr ging daher die erste Fundraising-Aktion an den Start: Die Gemeinde verkauft Kelchpatenschaften. Für 300, 500 oder 1000 Euro kann man die Patenschaft für Teile oder gleich ein ganzes Fenster erwerben. Eine Idee, die sehr gut angekommen ist, wie Barbara Schipper berichtet. Genau 44738 Euro waren Anfang Januar im Spendentopf. Kelchpatenschaften wurden verschenkt und auch bei Beerdigungen zur Erinnerung an den Verstorbenen erworben. Besonders berührt hat Barbara Schipper die Kelchpatenschaft einer todkranken Frau: „Sie wollte unbedingt ein bestimmtes Fenster haben – für sich und zur Erinnerung an sie“, berichtet die Pfarrerin. Diesen Wunsch habe man ihr gerne erfüllt und sogar noch einen Fenstertausch vorgenommen, weil der Wunschkelch schon vergeben war. „Noch sind genügend Fenster da“, wirbt die Gemeindepfarrerin um weitere Kelchpaten.

Mit über 40000 Euro ist zwar schon eine große Summe im Spendentopf, doch reicht diese bei Weitem nicht aus. Mindestens 60000 Euro müssen es sein, um die Finanzierung zu garantieren. „Diese nächsten 20?000 Euro werden allerdings mühsam“, sind sich Barbara Schipper und Michael Köhl bewusst. Daher hat der eigens gegründete Fundraising-Ausschuss der Gemeinde nun die nächste Spendenaktion auf den Weg gebracht und eine ganze Kollektion von „Lukas-Weinen“, „Lukas-Säften“ und einem kircheneigenen Sekt herausgebracht.

Ein liebevoll entworfenes Etikett mit dem Bild eines Kelch-Fensters ziert die Flaschen. „Lukas-Wein“, „Lukas-Sekt“ oder „Lukas-Saft“ ist darauf zu lesen. „Das ist mein Lieblingswein“, sagt Pfarrer Michael Köhl und greift zum roten „Lukas-Wein“. Der stammt wie alle anderen Kirchenweine vom Weingut Franz Nippgen in Neuleinigen. Bei Köhls Lieblingswein handelt es sich um einen 2014er Portugieser „Alte Reben“ vom Neuleininger Höllenpfad. Der trockene Rotwein ist im Barrique-Fass gereift. Pfarrer Köhl weiß auch, wie der Wein am besten zur Geltung kommt: „Er sollte Zimmertemperatur haben und muss vor dem Genuss noch atmen“, sagt er. Dazu solle man ihn am besten dekantieren oder eine Weile im Glas stehen lassen. Auch der weiße „Lukas-Wein“ ist etwas Besonderes. Hier haben die kreativen Gemeindemitglieder mit dem trockenen 2016er Blauen Silvaner eine alte deutsche Rebe gewählt, die in Vergessenheit geraten ist. Wer es gerne etwas prickelnder mag, der greift zum „Lukas-Sekt“, einem Weißen Burgunder, brut und in traditioneller Flaschengärung ausgebaut. Und auch an Nicht-Weintrinker ist gedacht: Für sie gibt es roten und weißen „Lukas-Traubensaft“.

Um den Spendentopf weiter zu füllen, hat Pfarrer Köhl viele Gläser mit Marmelade gekocht. Da gibt es Ananas-, Brombeer-, Bananen- oder Feigenmarmelade. „Alles in drei Größen – mini, midi und maxi“, zählt Köhl auf. Die Weine und Säfte sowie die Marmeladen können nach allen Gottesdiensten in der Lukaskirche und der Versöhnungskirche erworben werden. Außerdem können Sie unter der Telefonnummer 0621 / 5877041 im Gemeindebüro bestellt werden. rad

Das Spendenkonto: Protestantische Kirchengemeinde LU-Süd, Sparkasse Vorderpfalz, IBAN DE72545500105001125292, Kennwort „KG Süd – Spende Kelch-Fassade Lukaskirche

Meistgelesene Artikel

 

Kontakt

Evangelischer Kirchenbote
Beethovenstraße 4
67346 Speyer

Telefon (0 62 32) 13 23-0
Telefax (0 62 32) 13 23-24
e-Mail redaktion(at)nospamevpfalz.de

Redaktion:
Hartmut Metzger (Chefredakteur), Tel. 13 23-20
Ingelore Dohrenbusch, Tel. 13 23-28
Florian Riesterer, Tel. 13 23-27
Sekretariat: Anke Endres, Tel. 13 23-21

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.