Frauen in aller Welt feiern am 1. März wieder den Weltgebetstag. Im Mittelpunkt der rund 250 Weltgebetstags-Feiern in der Pfalz steht in diesem Jahr Slowenien. Das Land, seit 2004 EU-Mitglied, hat sein kommunistisches Erbe abgeschüttelt, die Hauptstadt Ljubljana hat sich herausgeputzt. Dennoch ist die politische Lage fragil, die Wirtschaft lahmt. Im Osten des Landes ist die kleine evangelische Kirche mit Essen auf Rädern und dem Verleihen von Pflegebetten besonders aktiv gegen Armut und...

[weiterlesen]

Zu Hanteltraining und morgendlichem Jogging will sie die Kirchenmitarbeiter nicht verdonnern. „Zwang funktioniert nicht“, weiß Carmen Bösen. „Nicht ,du musst‘, sondern, ,was können wir zusammen tun, dass es dir besser geht?‘“, müsse die Frage beim Thema Gesundheit am Arbeitsplatz lauten, sagt die 26-jährige Freinsheimerin. Seit Anfang Januar ist sie Gesundheitsmanagerin der Evangelischen Kirche der Pfalz in Vollzeit – und damit nach eigenen Worten bundesweit „eine Pionierin“ in der evangelischen...

[weiterlesen]

Das Projekt „Kurse zum Glauben“, das am 18. Januar in den Dekanaten Homburg, Pirmasens und Zweibrücken gestartet ist, hat unterschiedlich stark Wirkung gezeigt. Das zeigt eine Umfrage unter Mitwirkenden an der Aktion mit dem Titel „Suche nach Inhalt“.

[weiterlesen]


Der liebe Gott hat sich was gedacht

Was die Rechte Homosexueller angeht, war Deutschland immer ein Nachzügler. Seit 2001 gab es die eingetragene Lebenspartnerschaft, und seit Oktober 2017 dürfen gleichgeschlechtliche Paare heiraten – deutlich später als in den meisten westeuropäischen Ländern. Paragraf 175, am 15. Mai 1871 im Kaiserreich eingeführt, wurde noch in der Bundesrepublik eifrig angewendet: 50 000 Urteile und 100 000 Strafverfahren. Ein Leitartikel von KIRCHENBOTEN-Chefredakteur Hartmut Metzger.

[weiterlesen]

Von Töten und Sterben keine Spur

Mit 17 Jahren dürfen junge Leute zwar Bier und Wein kaufen, aber keinen Schnaps. Rauchen ist ihnen selbstverständlich ebenfalls verboten, wenigstens in der Theorie. In der Disco, in Kino und Kneipe ist für sie um 24 Uhr Schluss. Autofahren dürfen 17-Jährige nur mit Einschränkungen. Aber sie dürfen zur Bundeswehr und dort unter anderem lernen, wie man Leute umbringt, meint Wolfgang Weissgerber in seinem Kommentar im KIRCHENBOTEN.

[weiterlesen]