Die Diskriminierung der schwarzen Mehrheit in Südafrika macht den Jurastudenten Nelson Mandela zum politischen Kämpfer. Am 18. Juli vor 100 Jahren geboren, wird er spätestens mit seiner 27-jährigen Haft auf Robben Island zum Symbol der Anti-Arpatheid-Bewegung weltweit. Er bekommt den Friedensnobelpreis und wird 1994 der erste schwarze Staatspräsident Südafrikas.

[weiterlesen]
  • Lernt in seinem Ehrenamt Stück für Stück alle Orgeln der pfälzischen Landeskirche kennen: Andreas Schmidt. Foto: VAN Ein Astrophysiker als Spezialist in Sachen Elektronik

    Es sind schon ziemlich große Schuhe, in denen er sich da auf den Weg begeben muss. Und dessen ist sich Andreas Schmidt fraglos bewusst. Im Rahmen des Landeskirchenmusiktags in Speyer war der promovierte Astrophysiker der Öffentlichkeit vorgestellt worden: als neuer Orgelbausachverständiger der Landeskirche und designierter Nachfolger von Gero Kaleschke.

    [weiterlesen]
  • Sorgen als Kunstprojekt für Diskussion: Gefaltete Bibelseiten zur Kirchenunion. Foto: pv Performance mit Bibelseiten

    Das umstrittene Bibelkunstprojekt „Vielfalten“ der pfälzischen Landeskirche zum Jubiläum 200 Jahre Kirchenunion soll in den Kirchenbezirken Ludwigshafen und Frankenthal stattfinden. Im Zentrum des Projekts steht ein Objekt der Jockgrimer Papierkünstlerin Silvia Mielke. Dabei sind Blätter alter Lutherbibeln gefaltet, zu einem Band verknüpft und auf eine Kabeltrommel aufgerollt worden.

    [weiterlesen]


Work-Life-Balance klingt hier wie Hohn

Bis ins hohe Alter arbeiten, immer schön in die Rentenkasse einzahlen und sich dann in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden: So sieht ein Arbeitnehmer in der Wunschvorstellung von Politikern und Volkswirtschaftlern aus. Doch das Bild hat Risse. Immer weniger Menschen arbeiten bis zu ihrer Regelaltersrente. Ein Leitartikel von KIRCHENBOTEN-Autor Florian Riesterer.

[weiterlesen]

Wortneuschöpfungen manipulieren Menschen

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein“, hat Karl Marx einst konstatiert. Das bedeutet: Der Platz eines Menschen in der Gesellschaft bestimmt sein Denken. Aber es ist nicht das Sein allein. Auch die Sprache hat Einfluss darauf, wie ein Mensch die Welt wahrnimmt. Das ist fatal. Schon durch die bloße Wortwahl können Menschen manipuliert werden, meint Wolfgang Weissgerber in seinem Kommentar.

[weiterlesen]