Kindermund zum Thema "Was macht die Welt ein bisschen heller"

In der protestantischen Kindertagesstätte Morlautern haben wir im Stuhlkreis die Kinder gefragt, wer denn weiß, was den Tag hell macht. Natürlich wussten alle, dass die Sonne mit ihren Sonnenstrahlen Licht und Wärme bringt. Wir fanden es auch alle schön, dass die Sonne die Welt hell und warm macht, weil dann die Vögel zwitschern, wir viel bessere Laune haben, keiner frieren muss und wir draußen spielen können.

Ich habe den Kindern erzählt, dass jeder Mensch für die Welt ein bisschen wie die Sonne sein kann. Auf die Frage, was man machen kann, damit die Welt ein bisschen heller und wärmer wird, hatten die Kinder gute Ideen: Lieb sein, jemand an die Hand nehmen, ein Freund sein, einen, der traurig ist, trösten.

M. und M. (beide 6 Jahre) sind sich einig: "Die Welt wird schöner, wenn wir zusammen singen." Und sie sangen lauthals "Lieder, die wie Brücken sind, die braucht jedermann. Jede Frau und jeder Mann braucht sie sicher irgendwann. Lieder, die wie Brücken sind, scheinen schwach zu sein. Und ob sie uns tragen, liegt an uns allein ...

L., 5 Jahre findet dass die Welt schöner wird, wenn zwei sich liebhaben und heiraten. (Mann kniet vor Frau und fragt, ob sie ihn heiraten will. Dann geben sie sich die Hand.)

R., 6 Jahre malt ein Haus und erklärt: "Die Welt ist hell, wenn man ein schönes Zuhause hat, wo Mama und Papa und mein Bruder mich liebhaben."

I., 5 Jahre kennt auch ein Lied, das genau zu ihrem Bild passt: "Ich schenk' dir einen Schmetterling, er fliegt ins Herz hinein, er singt und lacht, sagt leis zu dir, bei dir möcht' ich gern sein."  Und beim Malen fällt ihr ein: "Wenn dann noch ein Engel mit goldenen Haaren aufpasst, dann ist die Welt ganz hell."

M., 6 Jahre malt ein großes Herz mit zwei Mädchen, die in die Luft springen. "Das sind M. und ich, wir sind beste Freundinnen und freuen uns."

M., 6 Jahre malt natürlich auch ein rotes Herz mit sich und M. Sie sind auf einer grünen Wiese und ein großer Schmetterling fliegt vorbei.

S., 6 Jahre malt ein Bild mit Anna und Elsa (aus "Eiskönigin"): "So, wie Anna und Elsa sich liebhaben, habe ich meine Schwester lieb und sie mich. Das ist schön! - Und deshalb scheint auch die Sonne."

Sabine Jung

 

Kontakt

Evangelischer Kirchenbote
Beethovenstraße 4
67346 Speyer

Telefon (0 62 32) 13 23-0
Telefax (0 62 32) 13 23-24
e-Mail redaktion(at)nospamevpfalz.de

Redaktion:
Hartmut Metzger (Chefredakteur), Tel. 13 23-20
Ingelore Dohrenbusch, Tel. 13 23-28
Florian Riesterer, Tel. 13 23-27
Sekretariat: Anke Endres, Tel. 13 23-21

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.