Erwachsene stellen ihre Lieblingsbibeln vor

Natalie Ende
Natalie Ende

Natalie Ende ist Pfarrerin und Referentin für Gottesdienste mit Kindern im Zentrum Verkündigung der Ev. Kirche in Hessen und Nassau

Meine favorisierte Kinderbibel ist:

Die Bibel für Kinder und alle im Haus. Erzählt und erschlossen von Rainer Oberthür, Köselverlag, München 2004

ISBN 3-466-36668-2

ab 8 Jahre (und für jüngere Kinder, wenn sie begleitet werden)

Mein Statement:

Schon im Titel werden von Rainer Oberthür die drei wichtigsten Grundlagen für eine gute Kinderbibel benannt.

Erstens: für Kinder und alle. Die ausgewählten biblischen Geschichten sind für Kinder elementarisiert und behalten gleichzeitig ihre Tiefe und Gültigkeit für Erwachsene.

Zweitens: erzählt. Von der ersten bis zur letzten Seite macht diese Bibel deutlich, dass die biblischen Geschichten Erzählungen unseres Glaubens sind. Sie sind gedeutete Geschichten aus der Geschichte und als solche erzählen wir sie. In lebendiger Sprache und gleichzeitig nah am Text erzählt Oberthür.

Drittens: erschlossen. Die biblischen Geschichten enthalten verdichtete Erfahrungen. Sie sind Schicht für Schicht zusammen getragen. Deshalb brauchen kleine und große Menschen immer wieder Hinweise daraus, wie wir sie für uns und unsere Lebensfragen „aufschließen“ können. Durch elementare Zwischentexte begleitet uns Oberthür durch die Bibel, gibt Impulse zum Nachdenken und Hilfe zum verstehen.

Bebildert ist die Bibel mit Werken der Kunst aus allen Jahrhunderten. Sie wurden von Rita Burrichter ausgewählt und für Kinder erschlossen.

Dadurch sieht diese Bibel nicht so aus, als wäre sie für Kinder. Sie bietet eben keinen Kinderkram, sondern nimmt die Kinder und ihre Fragen ernst. Auch dann noch, wenn sie längst erwachsen sind.

Frank Wittmann
Frank Wittmann

Frank Wittmann, Pfarrer für die Kinderkircharbeit der Württembergischen Landeskirche

Für kleine Kinder finde ich nach wie vor die Kees-de-Kort-Bibel unschlagbar. (Bibelbilderbuch, 5 Bände, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart) Die Bilder sind farbig und für 2-6Jährige ansprechend. Außerdem sind sie sehr elementar und beschränken sich auf das Maßgebliche. Die Texte sind auf den Punkt gebracht und genügen den heutigen Kriterien der „Leichten Sprache“. Text und Bild decken sich. (Beim Vorlesen für unsere eigenen Kinder ist uns bei manchen anderen Bilderbücher aufgefallen, dass Text und Bild bisweilen nicht dasselbe aussagen. Das ist für Kinder ein Unding!)

Und dann gehört diese Kinderbibel zu meinen Favoriten. Werner Laubi erzählt natürlich gekonnt und packend. Aber vor allem haben es mir die Bilder von Annegret Fuchshuber angetan. Die sind einfach erfrischend eindrücklich und manchmal ein bisschen „schräg“. Kindern im Grundschulalter geben die Bilder immer wieder Anstöße zum Gespräch. Werner Laubi und Annegret Fuchshuber: Kinderbibel, Verlag Ernst Kaufmann, Lahr)

Kerstin Othmer-Haake
Kerstin Othmer-Haake

Kerstin Othmer-Haake, Pfarrerin und Beauftragte der Westfälischen Landeskirche für Kindergottesdienst und Gottesdienste mit Kindern:

Ich berate und bilde fort. Und wenn ich nicht unterwegs bin, dann feiere ich sonntags Kindergottesdienst in Dortmund mit. Da ist eine tolles Team, und es kommen viele Kinder, meistens mit Elternteilen zur Kirche.

Sie arbeitet auch gerne mit dem "Klassiker" (Bibelbilderbuch, 5 Bände, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart), weil sie einen Grundtext bietet, der viel Raum zur eigenen Erzählung hat und gleichzeitig eindrucksvolle Bilder.

Michael Landgraf
Michael Landgraf

Michael Landgraf leitet das Religionspädagogische Zentrum in Neustadt/Weinstraße und ist seit 40 Jahren für die Kinderkirche tätig. Er meint: Wenn man seine eigenen Kinderbibeln nicht besonders gerne mag, dann weiß ich ja auch nicht.

Und seine eigenen Bibeln sind:

Michael Landgraf: Kinderbibel zum Selbstgestalten, Stuttgart (Deutsche Bibelgesellschaft – Calwer) 2012 (3. Auflage)

Die Kinderbibel zum Selbstgestalten ist für Kinder zwischen 5 und 12 Jahren geeignet. Es gibt es auf jedem Kontinent und ist bereits in 17 Sprachen übersetzt. Die Texte sind elementar und verständlich und die Bilder gestalten die Kinder selbst – und überall in der Welt anders. So gestalten Kindern in Afrika Jesus immer schwarz.

Claudia Enders-Götzelmann
Claudia Enders-Götzelmann

Claudia Enders-Götzelmann schreibt über sich: Ich bin verheiratet, wir haben einen Sohn und eine Tochter. Mit meiner Dreiviertelstelle arbeite ich als Krankenhausseelsorgerin im katholischen Sankt Vincentius Krankenhaus in Speyer und bin im Protestantischen Dekanat Speyer für die Besuchsdienstarbeit zuständig, hin und wieder leite ich auch mit einem Kollegen KSA-Kurse in der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Diana Klöpper. Kerstin Schiffner, Gütersloher Erzählbibel, Mit Bildern von Juliana Heidenreich, Gütersloher Verlagshaus GmbH, Gütersloh 2004, ISBN 3-579-05466-X

... und über ihre Lieblings-Kinderbibel
Diese Bibel gefällt mir sehr gut, weil sie immer Mädchen und Jungen, Männer und Frauen im Blick hat. Schon die kleine Vorrede macht Lust auf mehr; denn sie gibt kurz Auskunft über die wesentlichen Anliegen dieser schön gestalteten Bibel, die auch die Mädchen und Frauen der Bibel beim Namen nennt und ihre Geschichten erzählt. Als Mädchen im Kindergottesdienst hatte ich keine weibliche Identifikationsfigur und habe jahrelang auf die Frage nach meinen Lieblingspersonen aus der Bibel geantwortet: Josef, David und Jesus.

Hinzugekommen sind erst später im Studium und im Kennenlernen der feministischen Theologie Mirjam, Hanna, Maria, Salome, Martha, Lydia und die anderen Frauen mit und ohne Namen. Durch die Textauswahl und die Art der Nacherzählung zeigen die Autorinnen, dass biblische Texte eine Vielzahl von Handlungsmustern für Frauen und Männer, Mädchen und Jungen beinhalten. Diese sprengen klassische Geschlechterrollenklischees und bieten damit auch heute neue Möglichkeiten der Identifikation an. Auch wird versucht, den Anliegen des jüdisch-christlichen Dialogs gerecht zu werden.

Ich denke, dass die Bibel gut geeignet ist für interessierte Grundschulkinder ab der dritten Klasse, auch passend für die Konfizeit und darüber hinaus, auch für mich ;-).

Jochem Westhof
Jochem Westhof

Jochem Westhof hat viele Jahre als Referent für den Kindergottesdienst in Hamburg gearbeitet. Jetzt ist er im sogenannten Ruhestand. Er schreibt:

Bei der Frage, welche Bibel ich favorisiere, bin ich nicht neutral. Mir gefällt meine Bibel, die ich geschrieben habe. Sie hat einen lebendigen Erzählstil, viel wörtliche Rede, feine Bilder und eine gute, manchmal ungewöhnliche Geschichtenauswahl. Die Reihenfolge folgt nicht der biblischen Vorlage, sondern eher der historischen Entstehungssituation. Und sie hat kleine Erzählinseln ("Erinnerungen"), die diese Enstehungssituationen beschreiben. Vermutlich wird sie nächstes Jahr neu aufgelegt.

Gedacht ist sie für Kinder von etwa 5-8 Jahren. Aber sie wird auch als Taufbibel und Konfirmandenbibel benutzt.

Die 3-Minuten Kinderbibel

Geschichten von Menschen der Bibel
Jochem Westhof (Text) und Anna Karina Birkenstock (Illustration)
Aussaat-Verlag, Verlagsgesellschaft des Erziehungsvereins Neukirchen-Vluyn, 2006
ISBN 3-7615-5499-0 (zur Zeit vergriffen)

 

Kontakt

Evangelischer Kirchenbote
Beethovenstraße 4
67346 Speyer

Telefon (0 62 32) 13 23-0
Telefax (0 62 32) 13 23-24
e-Mail redaktion(at)nospamevpfalz.de

Redaktion:
Hartmut Metzger (Chefredakteur), Tel. 13 23-20
Ingelore Dohrenbusch, Tel. 13 23-28
Florian Riesterer, Tel. 13 23-27
Sekretariat: Anke Endres, Tel. 13 23-21

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.