Ein Zeichen für Integration setzten die „Pälzer Parre“ und eine Mannschaft der Imame am vergangenen Wochenende. Anlässlich des Turniers des TSV Landau traten sie gegeneinander an. „Wir wollen hier zeigen, dass Fußball eine integrative Sportart sein kann“, sagte Ralf Neuschwander, Spielführer der „Pälzer Parre“. Das Spiel ging bei 30 Grad Außentemperatur 5:3 für die Pfarrer aus.

[weiterlesen]

Mit zwei großen Veranstaltungen wollen der Ambulante Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Landau-Südliche Weinstraße und sein Förderverein ihre Arbeit in der Öffentlichkeit bekannter machen. Sie engagieren sich mit drei haupt- und rund 50 ehrenamtlichen Kräften für schwerstkranke und sterbende Menschen, die sie in deren vertrauter Umgebung zu Hause betreuen. Um ihre gemeinnützige Arbeit auch in...

[weiterlesen]

Rosa für Mädchen und Hellblau für Jungs – diese Farbzuordnung ist heute selbst­verständlich. Doch noch vor 100 Jahren trugen echte Jungs Rosa, die Mädchen ­Hellblau. Dies war jahrhundertelang so – bis sich die Wahrnehmung von männlichen und weiblichen Farben veränderte. Eine Geschichte der Farben und Geschlechter.

[weiterlesen]

Freizeiten mit protestantischem Profil sind ein Markenzeichen des Landesjugendpfarramts. Doch Freizeiten wie die der Evangelischen Jugend Otterbach-Lauterecken auf der Moschellandsburg bei Obermoschel haben es zunehmend mit kommerzieller Konkurrenz zu tun. Es sei eine Herausforderung, Freizeiten mit kirchlichen Inhalten so anzubieten, dass sie sich auf dem Markt behaupten können, sagt Michael...

[weiterlesen]

Probe bei den Volksschauspielen in Ötigheim, auf Deutschlands größter, von Amateuren bespielten Freilichtbühne bei Rastatt in Baden-Württemberg: nur noch wenige Tage bis zur Wiederauflage der Bühnenversion des erfolgreichen Mittelalterkrimis „Der Name der Rose“ von Umberto Eco. In dem kleinen Ort machen seit 1906 die Bürgerinnen und Bürger selbst Theater: Zwei bis drei bekannte Werke der...

[weiterlesen]

Wer Daniel Fromme durch das Labyrinth der Flure in der Landesbibliothekszentrale bis zu seinem Dienstzimmer folgt, kann unterwegs schon einmal einen Blick ins „Allerheiligste“ riskieren: Den gut gekühlten Archivraum mit den weit über mannshohen Schieberegisterschränken, welche die mehr als 120000 Materialien des historischen Musikalienbestands beherbergen. Wertvolle Autografe, Tonträger und ein...

[weiterlesen]

Ob die Novelle des rheinland-pfälzischen Kindertagesstättengesetzes für die Landeskirche tatsächlich eine finanzielle Entlastung bedeutet, steht noch nicht abschließend fest. Egal, wie die Berechnung ausgehe, müsse sich die Kirche jedoch künftig stärker als in der Sache ernst zu nehmender Verhandlungspartner gegenüber den Kommunen präsentieren, sagt der Fußgönheimer Pfarrer Wolfram Kerner.

[weiterlesen]

Eine Telefonzelle ohne Telefon, ein Fahrrad, das zu schweben scheint, und ein Stuhl, der in Kaffeetassen steht: Berührungsängste mit Skurrilitäten kennt Werner Gutheil nicht. Er hat einen „Garten der Erinnerung“ geschaffen, in dem er Alltagsgegenstände von Verstorbenen sammelt und sie in Beete, kleine Gartenhüttchen oder auch den Carport einbaut. Doch für die Ewigkeit wird hier nichts konserviert.

[weiterlesen]

„Hätte ich das doch bloß nicht gemacht. Dabei habe ich doch nur auf meine Frau gehört. Die ist schuld!“ Laut räsonierend und wild gestikulierend kommt Hausmeister Paul Bollmann auf die Bühne. Sofort zieht er sein Publikum, die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenheims Johann-Hinrich-Wichern-Haus in Zweibrücken, in seinen Bann. Aufmerksam verfolgen die Senioren, was den Mann im grauen Kittel, mit...

[weiterlesen]

Die Diskriminierung der schwarzen Mehrheit in Südafrika macht den Jurastudenten Nelson Mandela zum politischen Kämpfer. Am 18. Juli vor 100 Jahren geboren, wird er spätestens mit seiner 27-jährigen Haft auf Robben Island zum Symbol der Anti-Arpatheid-Bewegung weltweit. Er bekommt den Friedensnobelpreis und wird 1994 der erste schwarze Staatspräsident Südafrikas.

[weiterlesen]