Kinder- und Familien-Gottesdienst zum Jubiläum 20 Jahre Kigo Börrstadt

Eingangsmusik eines Kigo-Kindes

Begrüßung:

Anfangslied: Wir sind eingeladen zum Leben ...

Votum: mit Gesten

Wort: Ja, freuen dürfen sich alle, die mit am Tisch sitzen werden in Gottes neuer Welt, im Himmelreich! Jesus hat gesagt: Siehe, das Himmelreich hat heute schon angefangen. Lasst uns einen himmlischen Gottesdienst feiern und miteinander den Psalm beten. Den Kehrvers wollen wir singen.

Psalm

Manchmal schaue ich in den blauen Himmel und träume.
Ich sehe die Wolken, ich blinzele in die Sonne.
Ich fühle die warmen Sonnenstrahlen.
Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist.
Manchmal träume ich vom Himmel.
Wo ist der Himmel? Wo ist Gott?
Ist es dort so schön wie hier im Sonnenschein?
Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist.
Manchmal fühle ich es:
Wenn jemand mich anlächelt, wenn jemand lacht,
wenn jemand tröstet, wenn jemand die Hand reicht,
dann ist der Himmel ganz nah.
Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist.
Manchmal träume ich, es hört niemals auf:
Wir gehen aufeinander zu, wir halten uns,
wir sind ehrlich und fair, wir hören zu,
wir haben Zeit füreinander,
wir feiern und sind fröhliches und für alle ist genug da.
Und alle sind eingeladen!
Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist.

Lied: Ich weiß, was jetzt kommt...

Lesung: Lukas 14,15 ff. (vielleicht aus einer Kinderbibel)

Einleitung: Wie war das noch? Da wollte einer zum Festmahl einladen, und das lief nicht so wie er dachte, aber alles hat etwas mit dem Himmel zu tun? Und vielleicht auch noch was mit uns hier heute in Börrstadt? Ich glaube, das schauen wir uns noch mal näher an.

Die Geschichte wird mit spontanen "SchauspielerInnen" gespielt, wobei MA die Geschichte liest und die Regiemoderation übernimmt, die anderen aus dem Team die Kinder anleiten und die Utensilien heranschaffen.

Jesus hat also diese Geschichte erzählt. Und das wohl ging so:

Da ist ein Schreiben (Papierrolle mit Text) gekommen. Was steht da?

Einladung
Ich, der König, gebe die Hochzeit meines Sohnes bekannt. Merkt euch den Tag. Alle sollen das Fest vorbereiten. Der Bote wird dann die Gäste abholen.
Der König

Und was glaubt ihr, was jetzt alles vorbereitet wurde?
Die Kinder nennen eventuell: Schmuck, Essen, Musik, Trinken usw.

Wir wollen auch dem König helfen Wir werden die Hochzeitstafel decken.
Eine „Tafel“ wird mit weißer Papiertischdecke oder Tapetenrolle gedeckt und mit Servietten belegt.

Jetzt schmücken wir mit Blumen.
Blüten ablegen

Jetzt tragen wir das Essen auf und die Getränke.
Kinder tragen Schüsseln mit Gummibären, Brezeln und Kigo-Keksen auf.
Kinder verteilen Becher und Wasserkannen auf den Tafeln.

Jetzt ist alles vorbereitet. Halt! Die Musik! Wir wollen noch ein Lied üben.

Lied: Gottes Liebe ist so wunderbar ...

Endlich war es soweit. Am Königshof wimmelte es nur so von Dienern, Köchen, Musikanten, Wachsoldaten, Kellnern, Lieferanten und Zimmermädchen. Während der letzten Vorbereitungen ging es im Schloss zu wie in einem Ameisenhaufen. Da sagte der König zu seinem Herold, dem Diener (Kind und Kind mit „Trompete“), der sein Bote war:
"So, nun geh zu all den vornehmen Gästen, die ich eingeladen habe. Sage ihnen, dass alles bereit ist und sie kommen können."

Die zwei ziehen los.
Der "Diener" geht zu informierten Teamern, um sie einzuladen:

Kommt, es ist alles vorbereitet für das große Fest!

A: Ach ja, das Fest! Aber ich kann leider nicht kommen, denn ich habe einen Acker gekauft. Heute habe ich den Vertrag unterschrieben. Da muss ich natürlich erst mal hingehen und mir den Acker ansehen. Bestell deinem Herrn einen schönen Gruß, es täte mir Leid.

B: Schade, gerade heute kann ich nicht kommen. Weißt du, ich habe mir gerade einen neuen Sportwagen gekauft. Den will ich Probe fahren. Das ist wichtig. Bitte entschuldige mich beim König.

C: Wie ärgerlich! Die Hochzeit des Königssohnes fällt genau mit meiner eigenen Hochzeit zusammen. Aber es ist nun nichts zu ändern. Ich habe gerade geheiratet, darum kann ich nicht kommen.

Der Herolds-Tross geht traurig zum König und meldet den Misserfolg.

Der König wurde zornig, weil keiner seine Einladung annehmen wollte. Der König geht ratlos um die Festtafel herum

Was sollte er mit all' dem guten Essen machen? Da fiel ihm etwas ein: Er wollte die einladen, die die noch nie zu einem Fest eingeladen worden waren. "Geh auf die Straßen der Stadt, wo die Bettler sitzen", befahl er seinem Herold. „Und in die schmutzigen Gassen und die schäbigen Bretterhütten. Lade alle fremden Leute ein, alle Kranken und die Kinder. Sie sollen so, wie sie sind, zu meinem Fest kommen.“

Der Herold geht zu den Kindern in der Kirche und lädt sie an die Tafel.

Und als sie saßen, sangen sie gemeinsam:

Lied: Lasst uns miteinander.

Und weil sie ja das feine Essen nicht gewöhnt waren, richteten sie sich nach der Regel: Jeder bedient sein Gegenüber! So gab es keinen Streit um die schönsten Stücke.Und sie aßen und tranken bis sie satt waren, denn alle waren eingeladen.

Fröhliches Schmausen!

Die Reste können an die Erwachsenen gegeben werden.

Lied: Kommt, wir wollen weiter machen. Setzt euch hin. Wir fangen gleich an. (Melodie: Guten Tag, ihr seid ...)

Urd: Da haben wir ein bisschen Himmel auf Erden erlebt.

Lied: Einfach himmlisch … 1,4-6 (Pfarrer Knut Trautwein, Mutterstadt)

Während der letzten Strophe wird die Geburtstagstorte hereingetragen.

Wer hat denn hier Geburtstag? - Euer Kindergottesdienst feiert seinen 20. Geburtstag. Für einen Kindergottesdienst ist er schon ganz schön alt geworden. Aber eigentlich ist er jung geblieben, denn die Kinder, die kommen und feiern, sind immer im Alter von 5-12 Jahren. Älter nicht.

Dass so viele Kinder hier gemeinsam Gottesdienst feiern, ist eine tolle Sache. Deshalb bekommt ihr alle ein kleines Kigo-Geburtstagsgeschenk.

Dass ein Team so lange zusammen arbeitet, ist auch eine tolle Sache. Und damit ihr euch nicht immer alles selber ausdenken müsst, gibt es als Teamgeschenk den neusten Liturgieordner für Kigo als Geschenk.

Dass jemand 20 Jahre Kindergottesdienst hält, ist eine tolle Sache. Und dafür bekommt die Martina eine Urkunde vom Kigo-Pfarramt. Das ist ein kleines Dankeschön-Zeichen für eine tolle Arbeit.

Lied der Kinder: Wir sind die Kleinen

Dank- und Bittgebet mit einem Blumenstrauß (Zu jedem Gebetsanliegen wird eine Blume in die Vase auf dem Altar gestellt.)

Vaterunser

Mitteilungen

Segenslied: Segne Vater tausend Sterne ...

Segen mit Gesten

Schlussmusik eines Kigo-Kindes

 

Kontakt

Evangelischer Kirchenbote
Beethovenstraße 4
67346 Speyer

Telefon (0 62 32) 13 23-0
Telefax (0 62 32) 13 23-24
e-Mail redaktion(at)nospamevpfalz.de

Redaktion:
Hartmut Metzger (Chefredakteur), Tel. 13 23-20
Ingelore Dohrenbusch, Tel. 13 23-28
Florian Riesterer, Tel. 13 23-27
Sekretariat: Anke Endres, Tel. 13 23-21

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.