Schrubberpuppen unterhalten sich

Die Schrubberpuppen.
Die Schrubberpuppen.

Ein Gespräch das Menschen um Johannes und Jesus geführt haben könnten, kann man auch mit Schrubberpuppen spielen.

 

Johannes, der Täufer

A: Da drüben ist der Jordan!

B: Woran siehst du das?

A: Da ist alles grün. Der Jordan macht alles grün in der trockenen Lanschaft.

C: Da kann man mal sehen. Wasser ist gut für alles Leben.

 

A: Der Weg geht da hinunter – und durch den Jordan – und auf der anderen Seite weiter.

B: Durch den Fluss durch? Da werden wir ja nass!

C: Da hast du wohl recht. Aber Wasser schadet ja nicht. Danach haben wir dann saubere Füße.


A: Da sind aber viele Leute.

C: Was ist da los? Ist da was passiert?

B: Kommt, wir gucken mal.

 

A: Ah, da steht einer im Wasser. Der redet auf die Leute ein.

C: Der schreit und schimpft irgendwie.

B: Der sieht ganz schön wütend aus.

A: Der sieht irgendwie komisch aus. Sein Gewand ist so grob. Das kratzt doch!

B: Und zum Friseur könnte der auch mal. So lange Haare und der Bart!

A: Ganz schön ungepflegt.

 

C: Das ist doch der Johannes. Den kenne ich.

A: Welcher Johannes?

C: Johannes, der Sohn von Elisabeth und Zacharias.

B: Stimmt, das hat mir meine Mama mal erzählt. Elisabeth und Zacharias haben sich immer ein Kind gewünscht und immer keins bekommen.


A: Der Zacharias war doch Priester.

B: Und dann, einmal im Tempel, als er Dienst hatte, ist was passiert. Der sah auf einmal jemanden neben dem Altar.


A: Das war ein Engel und der hieß Gabriel.

B: Und der hatte eine Botschaft von Gott für den Zacharias: dass Elisabeth ein Kind bekommt.

A: Der Zacharias konnte das nicht glauben.

B: Und darum hat der Engel gesagt, dass er nicht mehr sprechen kann.

A: Und dann ist Zacharias raus zu den Leuten vor dem Tempel und wollte sie segnen. Aber er konnte nur seine Lippen bewegen und es kam kein Ton raus.

B: Die Leute starrten ihn an. Es war ihnen unheimlich.

A: Als er nach Hause kam, hatte er ein Problem. Er konnte ja nicht reden.


B: Da hat er alles auf eine Tafel geschrieben. Und Elisabeth hat wirklich einen kleinen Jungen bekommen. Und die Leute haben gefragt: "Wie soll er heißen? Sicher doch Zacharias, wie der Papa."

A: "Nein", hat Elisabeth gesagt, "er soll Johannes heißen." Und die Leute wollten es nicht glauben und fragten Zacharias: "Wie soll er heißen?"

B: Und der konnte doch nicht reden. Stattdessen schrieb er es auf eine Tafel. Und auf einmal konnte er wieder sprechen. Er lachte und rief: "Ja, Johannes soll er heißen. Das heißt nämlich: Gott ist gnädig."


A: Irgendwie wichtig sollte der Johannes werden. Wichtig für Jesus.

B: Wie – wichtig? Was heißt das?

A: Das haben doch alle Leute in Judäa erzählt: Gott hat Johannes gewählt, damit er Jesus den Weg bereitet

C: Hm, und das macht er da jetzt unten im Wasser des Jordan? Ist das Weg bereiten?

A: Ich habe gehört, dass Johannes lange in der Wüste war. In so ner Wüste ist man ganz schön allein.

B: Er aß nur Heuschrecken und Honig von wilden Bienen.

A: Heuschrecken? Wirklich?

C: Mehr brauchte er nicht. Und dann war Gott ganz nah. Wer fastet, kann Gott ganz nah erleben.

A: Und Gott hören. Gott hat ihm dann in der Wüste gesagt: "Geh an den Jordan, predige und taufe dort."

B: Was denn predigen?


C: Er sagt: "Kehrt um, macht alles anders. Streitet nicht mehr, sondern vertragt euch."

A: Oder: "Behaltet nicht alles für euch. Teilt miteinander!"

B: Oder: "Nehmt nichts weg, was euch nicht gehört."

C: Und eigentlich wissen wir das alles, aber wir tun es oft nicht.


A: Wenn die Menschen dann sagen: "Ja, das wollen wir tun", dann tauft Johannes sie. Er geht mit ihnen in den Jordan und taucht sie ganz unter. Und dann kommen sie wie neu raus. Wie so'n Neuanfang.

B: Guck mal, da drüben taucht er grade einen.

C: Er tauft einen. – Ah, den kenne ich. Das ist doch Jesus. Sie gehen gerade ins Wasser.

A: Sei mal still. Der sagt was.

B: Johannes sagt: – "Ich taufe dich nicht. Du solltest eher mich taufen."


C: Jetzt tauft er ihn aber doch. ... Huch, es wird ja ganz dunkel.

A: Eine Wolke! Gleich ist die Sonne wieder da.

C: Ist das schön. Man meint, die Sonnenstrahlen gehn direkt auf die beiden im Wasser.

B: Wer hat das jetzt gesagt?

A: Was?

B: Na, das mit dem "geliebten Sohn". Ich habe es genau gehört: "Er ist mein geliebter Sohn."

C: Wie geheimnisvoll! Und wir waren dabei!

A: Da hat sich der Weg ja doch gelohnt.

B: Wir haben erlebt, wie Johannes Jesus getauft hat.

C: Und das war bestimmt was Besonderes!

A+B: Ja,das stimmt.

Lisa-Marie Schmidt, Nele Schläfer, Urd Rust am 28. Mai 2015

 

Kontakt

Evangelischer Kirchenbote
Beethovenstraße 4
67346 Speyer

Telefon (0 62 32) 13 23-0
Telefax (0 62 32) 13 23-24
e-Mail redaktion(at)nospamevpfalz.de

Redaktion:
Hartmut Metzger (Chefredakteur), Tel. 13 23-20
Ingelore Dohrenbusch, Tel. 13 23-28
Florian Riesterer, Tel. 13 23-27
Sekretariat: Anke Endres, Tel. 13 23-21

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.