Kommentar-Archiv

In seinem Gastkommentar geht der bayerische Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm auf die Ängste der Menschen ein. Nach den Attentaten von Paris, wo der Terror so nahe gekommen sei, schafften es auch viele vernünftige Argumente nicht, den Menschen die Angst und das Gefühl der Unsicherheit zu nehmen. Aber auch die Vorstellung, dass den eigenen Kindern etwas zustoßen könnte, verursache Angst. Wie man damit umgehen kann, dazu gibt er zwei Ratschläge.

[weiterlesen]

Der geplante Bundeswehreinsatz in Syrien ist Thema des Kommentars von KIRCHENBOTEN-Autor Klaus Koch. Es gebe gute Gründe, den Einsatz abzulehnen. Wie schon bei den Einsätzen in Afghanistan, im Irak oder in Libyen fehle auch dem Einsatz in Syrien eine überzeugende politische Strategie. Es gäbe im Vorfeld von militärischen Einsätzen viel zu tun, um den IS zu schwächen, meint Koch. Weder die Waffenlieferungen an die Terrorgruppe noch deren Geldströme würden bisher wirkungsvoll unterbunden. Und zur...

[weiterlesen]

Mit der Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland beschäftigt sich Stephan Bergmann in seinem Kommentar im aktuellen KIRCHENBOTEN. Sie berge zunehmend sozialen Sprengstoff – nicht erst seit dem Flüchtlingsansturm. Ein Leben an der Schwelle zur Armut hierzulande sei sicherlich nicht vergleichbar mit der Not in der Dritten Welt. Bei uns gehe es eher um Teilhabegerechtigkeit und Chancengleichheit in einer stark auseinanderdriftenden Wohlstandsgesellschaft. Im Licht einer solidarischen...

[weiterlesen]

KIRCHENBOTEN-Chefredakteur Hartmut Metzger beschäftigt sich in seinem Kommentar mit der gescheiterten Oberkirchenratswahl bei der pfälzischen Landessynode. Wer sich einer demokratischen Wahl stelle, müsse immer mit Zweierlei ­rechnen: dass er gewählt wird – oder nicht. Wenn die kirchenpolitischen Gruppen jedoch die Vorabverteilung der Leitungspöstchen nach Proporz betrieben, würden sie dieses demokratische Prinzip ad absurdum führen und die presbyterial-synodale Verfassung der Landeskirche...

[weiterlesen]

Knapp zwei Jahre vor der 500-Jahr-Feier des Thesenanschlags Martin Luthers versucht die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), ihre theologischen Profile immer mehr einzuebnen und organisatorisch immer mehr der katholischen Kirche nachzueifern. Rund neun Jahre nachdem die EKD den Gliedkirchen attestierte, dass sie unterhalb einer Mitgliederzahl von einer Million nicht überlebenswert sind, hat die EKD-Synode nun in Bremen beschlossen, dass sie nun selbst Kirche ist – eine Kirche ohne...

[weiterlesen]

Die bevorstehende Synode mit Oberkirchenratswahlen ist Thema des Kommentars von KIRCHENBOTEN-Autor Klaus Koch. Männlich, Dekan und mehr oder weniger deutlich über 50 Jahre alt: Das sei das Profil der neuen geistlichen Oberkirchenräte in der pfälzischen Landeskirche im 21. Jahrhundert. In den 1990er Jahren sei dies noch anders gewesen: Keiner der geistlichen Oberkirchenräten, die damals gewählt wurden, sei schon 50 Jahre alt und zuvor Dekan gewesen.

[weiterlesen]

Die Angst wachse. Die Wut auch. Im Sommer noch hätten Menschen ankommende Flüchtlinge an Bahnhöfen willkommen geheißen. Heute drehe sich die Debatte um Asylbewerber hauptsächlich um die Sorgen der Alteingesessenen. Sorge vor einwandernden Terroristen, Sorge um den Wert der Eigenheime, Sorge vor Überfremdung. Nils Sandrisser thematisiert in seinem Kommentar im aktuellen KIRCHENBOTEN die Leichtgläubigkeit vieler Bürger und den Populismus mancher Politiker.

[weiterlesen]

Mit dem Motto der Reformationsdekade für das Jahr 2016 beschäftigt sich KIRCHENBOTEN-Autor Klaus Koch in seinem Kommentar. Es könne aktueller nicht sein, meint er: Reformation und die Eine Welt. Zunächst verweise diese Aussage darauf, dass die Reformation keine deutsche Angelegenheit sei. Zwar seien wichtige Impulse für die Reformation von hier ausgegangen, aber inzwischen beriefen sich weltweit etwa 400 Millionen Christen auf das reformatorische Erbe. Trotz vielfältiger Frömmigkeitsstile...

[weiterlesen]

Die Energiewende ist Thema des Kommentars von Nils Sandrisser im aktuellen KIRCHENBOTEN. Alle wissenschaftlichen Parameter würden sagen, dass die Wende notwendig und vernünftig sei. Man dürfe der Regierung zudem schon unterstellen, dass sie zumindest ungefähr weiß, wohin die Reise gehen soll. Aber sie sage es bislang nicht. Womöglich habe sie Angst, dass die Euphorie, mit der 2011 die Energiewende startete und die schon merklich abgenommen hat, dann komplett weg ist, meint Sandrisser.

[weiterlesen]

KIRCHENBOTEN-Autor Klaus Koch beschäftigt sich in seinem Kommentar mit den Plänen des Kirchenbezirks Kaiserslautern, die Gottesdienstzeiten flexibler zu gestalten. Es müsse sich etwas ändern, meint er. Schon allein deshalb, weil eine kleiner werdende Kirche es sich auf Dauer schlicht nicht leisten könne, jeden Sonntag Kirchen zu bespielen, in denen jeweils zwei Handvoll Besucher sitzen während sie nur wenige Gehminuten voneinander entfernt liegen. Allerdings sei es kaum praktikabel, jeden...

[weiterlesen]